„Votum“ - Stiftung Künstlerdorf Schöppingen, 2021

Minimalistische Ballotage aus Kartonage zur interaktiven Nutzung

Die Funktion der Ballotage hat uns durch seine Einfachheit und Präzision überzeugt, da die Zählung der Stimmen über die Auswahl des Stimmgebenden eines einfachen pro/contra durch einwerfen einer Kugel in zwei dafür vorgesehenen und, nach außen, nicht einsehbare Fallrohre vorgenommen wird.

Wir entschieden uns für einen Nachbau einer solchen Wahlurne mit dem einfachen Upcycling Material der Kartonage und bauten eine minimalistische Plastik.

Bei der Arbeit „Votum“ handelt es sich um eine interaktive Plastik, bei die Betrachtenden eine Ihr gestellte Frage durch Einwerfen einer Kugel in die verspielte Konstruktion beantworten können. Im Innern des Objekts wird die Kugel quasi per Zufall auf einen falschen Weg geführt und die Stimmabgabe verfälscht.

Ein Geheimnis unserer Ballotage thematisiert den Missbrauch der Freiheitsrechte, die über eine rechtmäßiges Wahlverfahren in scheinbar demokratischen Verhältnissen den Bürger*innen oft nicht zur Verfügung steht.